Benedict bio - three names

Steven Avery

Administrator
Simonides said he was
1) Basileion
2) Bessarion (Vissarion) (at Kydonies)
3) Benedict at Esphigmenos till his death (monk at Athos)

Benedict of Symi Syme

Benedict composed a famous hymn to the virgin that is still sung today. ... his teaching activities, the group behind the schools, the city, the rebellion, the overrunning by Turkish forces, the war, the reason for creating the Sinaiticus....

We should extract the Simonides phrases

And this will be expanded with material from David.

Stewart, p. 3 Biographical Memoir:
Having pursued his studies for some time in the latter city, and not having received any intelligence of his family, owing to the unsettled condition of the country and other causes, he visited the island of Calauria, expecting to find there his relative Benedict, the uncle of his mother.

They keep moving the goal posts.
__There was no Benedict.
Yes there was.
__Benedict wasn't Simonides' uncle.
Benedict was is great-uncle, on his mother's side.

And I've been blessed to uncover his teaching activities, the group behind the schools, the city, the rebellion, the overrunning by Turkish forces, the war, the reason for creating the Sinaiticus.... .etc.

===========================

McGrane's view:
Vissarion of Syme, was a different person altogether, and of quite different theological bent (he was an Enlightenment advocate). The real Benedict at St Panteleimon was there on Athos for seventy years, from c. 1770, under the hegumen Savva until the latter's death, when Gerasim took over.

Ironically, Kevin offers many sources that speak highly of Benedict.
 
Last edited:

Steven Avery

Administrator
643

This is what 643 actually says:

643. 96. Χαρτ. 8. XIV. [φ. 6).
Έρμά Ποιμην.
Περιέχονται τά έξης μέρη.

1. Άπό της επιγραφης Αρχή σύν θεῳ βίβλου λεγομένης ποιμην μέχρι των λέξεων μη φοβήθητε τόν διάβολον, ότι έν αύτῳ δύναμίς ουκ εστιν καθ' 'υμων. Έγω γάρ (Έντ. ιβ'. έκδ. Gebhardt-Harnack σ. 128, 6).

2. άπό των λέξεων τάς Ιδίους ράβδους εκτιλάτω και φερέτω πρός με (Παραβ. η αύτόθι σ. 182, 11) μέχρι των λέξεων ότι ούκ έπαισχύνονται τό όνομα
αύτοΰ φορειν δή[λωσόν μοι] (Παραβ. θ' αύτόθι σ. 226, 23).

Τό λοιπον μέρος της συγγραφής πλην τοΰ τέλονς, σωξομένου μόνον έν λατινική μεταφράσει, ευρίσκεται έν τρισι φύλλοίς έν τη πανεπιστημιακή βιβλιοθήκη τής Αειψίας, ώνησαμένη αύτά παρά τοΰ περιβοήτου Κωνσταντίνου Σιμωνίδου. "Οτι δέ καϊ ταΰτ' άρχήθεν άπετέλουν μέρος τοΰ έν τη μονη Γρηγορίου κώδικος
άπέδειξα έν τη συγγραφή

A collation of the Athos codex of the Shepherd of Hermas together with an introduction by Spyr. P. Lambros translated and edited with a preface and appendices by J. Armitage Robinson. Cambridge: at the University Press, 188

========================

Bill Cooper made it look like it was something by Simonides - but it is not in that form.

And this section is from the Gregoriou monastery the Monastery of Gregory.

So what's at Gregoriou monastery is NOT Simonides' book. It's two sections of Hermas that are edited by two different sources, edited texts by Gebhardt-Harnack and Lambros's collation. There are parts of Hermas, with their starting and ending points, the first edited by Gebhard-Harnack and a latter section, edited by Lambros. (I think some Greek leaves are associated with the Simonides edition.)

==========================================

Mai anacronism error on p. 11 will be fixed.

==========================================

Didaskalou Benediktou,
Benediktou Hierodiakonou,
Tou didimou didaskalou kuriou Benediktou (1837)

the Greek word is the one that actually establishes in the Eastern Orthodox religion, which a person actually is.

==========================================

late XVI, the same page, is as follows:

This is from Q83 f4r, 3rd column, starting at line 18, from 1st Corinthians 13:4-7

ἡ ἀγάπη,
οὐ ζηλοῖ,
[ἡ ἀγάπη]
οὐ περπερεύεται,
οὐ φυσιοῦται,
5 οὐκ ἀσχημονεῖ,
οὐ ζητεῖ τὰ ἑαυτῆς,
οὐ παροξύνεται,
οὐ λογίζεται τὸ κακόν,
6 οὐ χαίρει ἐπὶ τῇ ἀ
δικίᾳ, συγχαίρει δὲ
τῇ ἀληθείᾳ·
7 πάντα στέγει,
πάντα πιστεύει,
πάντα ἐλπίζει,

(1 Cor. 13:4-7 BGT)

===============================================================

Plate XV - it was the 1857, I just kept passing it. Haste makes .....
This is Q03 f4r NLR sD, column 1, from Genesis 23:19-24:2
It stops 12 lines up from the bottom of the fragment, at the beginning of the line.
I personally typed it up
Like this:

This is Q03 f4r NLR sD, column 1, from Genesis 23:19-24:2

αὕτη ἐστὶν Χεβρων
ἐν τῇ γῇ Χανααν
20 καὶ ἐκυρώθη ὁ ἀ
γρὸς καὶ τὸ σπήλαι
ον ὃ ἦν ἐν αὐτῷ
τῷ Αβρααμ εἰς κτῆ
σιν τάφου παρὰ
τῶν υἱῶν Χετ
BGT Genesis 24:1
καὶ Αβρααμ ἦν πρε
σβύτερος προβε
βηκὼς ἡμερῶν
καὶ κύριος εὐλόγησεν
τὸν Αβρααμ κατὰ
πάντα
2 καὶ εἶπεν Αβρααμ
τῷ παιδὶ αὐτοῦ
τῷ πρεσβυτέρῳ
τῆς οἰκίας αὐτοῦ
τῷ ἄρχοντι πάν
των τῶν αὐτοῦ
θὲς τὴν χεῖρά σου
ὑπὸ τὸν μηρόν
μου
(Gen. 23:19-24:2 BGT)

It stops 12 lines up from the bottom of the fragment, at the beginning of the line.
 
Last edited:

Steven Avery

Administrator
Three earlier sources mentioning Benedict in connection with Simonides

1) Lambrou Catalog

2) (1856) Lykourgos, Alexandros -
Enthüllungen über den Simonides-Dindorfschen Uranios - p. 045 - Benedict Benedictos
https://books.google.com/books?id=3X2B-kaniakC&pg=PA45
https://archive.org/stream/enthllungenberd00lykogoog#page/n51

3) A Genius Fools Europe - Benediktos


p. 307
Konstantinos Simonides: Leben und Werk. Ein tabellarischer Überblick
[zwischen 1824–1828] Erster Unterricht auf Symi mit Ioannis Fotiadis Markonis
als Lehrer (Voutyras 1889, 580).
Zur Zeit der Regentschaft von Kapodistrias ist Benediktos
Lehrer auf Spetzes, dann im Kloster von Poros,
dort lehrte er 12 Jugendlichen „doclatij^m Heokoc_am“

p. 309
[zwei Jahre lang] Nach der Ermordung von Kapodistrias bringt der
Onkel Michael die Kinder zur Mutter (Maria) nach
Symi; dort werden sie von Hierotheus Photiades unterrichtet
(Stewart 1859, 3; vgl. in Elliott 1982, 177).
„Ich wurde zusammen mit meinem Bruder Photios,
der durch ein Unglück sein Augenlicht verloren hatte,
308 Lilia Diamantopoulou
© 2017, V&R unipress GmbH, Göttingen
ISBN Print: 9783847107149 – ISBN E-Book: 9783847007142
nach Nauplia und Symi gebracht ummeinen Vater zu
suchen. Da wir ihn nicht im Hause seiner Mutter
vorfanden, die einige Jahre vorher verstorben war,
haben wir eine Herberge bei Verwandten gefunden.
Dort lebten wir zwei Jahre lang und folgten dem Unterricht
des Lehrmeisters dieser Insel, Ierotheos Fotiades
aus Symi, ein Onkel unserer Mutter“ (Simonides
in Medvedev 1999, 550; in Canfora 2012, 206–7).
„After the assassination of the governor, he [Benedict]
again removed to Mount Athos, where he continued
until his death. I was then sojourning at Aegina, and
thence set out to Nauplia, thence to Syme, Syra, back to
Aegina, and other places.“ (Simonides, The Guardian
21. Januar 1863; wiederabgedruckt in The Journal of
Sacred Literature and Biblical Record, 1863, Bd. 3,
228).
„Am Ende meines zweiten Jahres auf Symi, ging ich
zurück nach Syros, während ich meinen Bruder Photios
bei meinen Eltern ließ“ (Simonides in Medvedev
1999, 550; in Canfora 2012, 206–7).
Simonides kehrt alleine nachÄgina zurück und nimmt
Unterricht bei Neofytos Doukas, Grigorios Konstantas,
Rhigas dem Mathematiker bis zum Ende der
Schulzeit (Stewart 1859, 3; vgl. auch Elliott 1982, 177).
Mit Philetaerus geht er nachNauplia, dann nachAthen
(Stewart 1859, 3; vgl. auch Elliott 1982, 177).

p. 311
1839
(November)
Simonides soll für die Druckerei auf dem Athos eine
Druckermaschine besorgen, doch auch die Druckereien
in Griechenland bestellen diese in Frankreich, so
dass er mit leeren Händen zurückkehren muss. Hier
produziert Simonides auf Wunsch seines Onkels den
Codex Sinaiticus, um dem Kaiser Nikolaus I. ein Geschenk
zu machen, in der Hoffnung dass dieser im
Gegenzug dem Kloster die erwünschte Druckerpresse
zukommen ließe.
„[…] he [Benedict] recalled me to Athos. I sailed from
the Pireaus in the month of November, 1839, and landed
again at Athos fort he fifth time. After a few days I
undertook the task of transcribing the Codex [Sinaiticus],
the text of which as I remarked before, had
many years previously been prepared for another
purpose“ (Simonides, The Guardian 21. Januar 1863;
wiederabgedruckt in The Journal of Sacred Literature
and Biblical Record, 1863, Bd. 3, 228–229; vgl. dazu
auch Stewart 1859, 4 und Elliott 1982, 177).
Simonides gibt an, den 1846 von Konstantin Tischendorf
publizierten Codex Friderico-Augustanus selbst
auf dem Athos geschrieben zu haben (siehe Publikationsliste
im 6mmymor Peq_pkour 1864).
„Er habe, unter Vergleichung anderer Ausgaben des
griechischen Neuen Testaments, eine Moskauer Textausgabe
in einem fast ganz aus leeren Blättern beste
henden Pergamentband abgeschrieben, den er in der
Klosterbibliothek gefunden. Als die Handschrift fertig
war, sei er vom Patriarchen Konstantios von Konstantinopel
ersucht worden, sie dem Sinai-Kloster zu
verehren, und derselbe Patriarch habe die Uebersendung
besorgt. Als er im Jahre 1852 den Sinai besuchte,
habe er bemerkt, daß man dem Codex künstlich ein
älteres Aussehen gegeben habe“ (Neues Conversationslexikon
1865, 232).



p. 312
[zwischen 1832–1837] Simonides reist zur Insel Calauria/Porros, um seinen
Onkel Benediktos zu suchen; er war dort „Professor of
Doctrinal Theology“ in der Schule von Calauria; erfährt
aber, dass Benediktosmittlerweile auf dem Athos
ist (Stewart 1859, 3; vgl. auch Elliott 1982, 177).
„Von Syros ging ich auf die Insel Paros [sic!] um Benedikt
zu suchen, den Bruder meiner Mutter und
engem Freund von Kapodistrias, der zu jener Zeit auf
Einladung von Kapodistrias, dogmatische Theologie
in der Schule dieser Insel lehrte, da ich ihn aber nicht
vorfand, wurde ich entmutigt“ (Simonides in Medvedev
1999, 550; in Canfora 2012, 206–9); siehe auch die
Ausführungen in The Journal of Sacred Literature and
Biblical Record, 1863, Bd. 3, 228).
[um 1837] Reist auf den Athos und findet seinen Onkel Benediktos
im Kloster „Rhosos“ [Rossikon] (Stewart 1859,
4; vgl. auch Elliott 1982, 177; siehe dazu auch Simonides
in Medvedev 1999, 550 und in Canfora 2012,
208–9).
(Simonides, 1849, 58; vgl. auch die Ausführungen von
Simonides in The Guardian 21. Januar 1863; wiederabgedruckt
in The Journal of Sacred Literature and
Biblical Record, 1863, Bd. 3, 226).
Zusammen mit Benedikt lehrt auf derselben Schule
auch Prokopios Dendrinos aus Ithaka (gest. 14. August
1848), der ebenfalls später auf den Athos und in das
Kloster des Hl. Panteleimon zieht (Evangelidis, 1936,
Bd. 2, 113, Anm. 2).
vier Jahre später
[1828/9]

p. 312
um 1859
Fund wertvoller Handschriften gemeinsam mit seinem
Onkel Benediktos (Stewart 1859, 4–6; vgl. auch Elliott
1982, 179).
1840
(28. Mai)
Tod von Benediktos [Michael Sipachios/Liwa^k
Sipawi|r, „o ej tou Qyssijo}, o Did\sjakor“,
geb. 1768 auf Symi] Diakon [Ieqodi\jomor] undMönch
des Klosters des Hl. Panteleimon auf dem Athos; er
stammte aus Symi, studierte in Kydonies bei Grigorios
Sarafis, lehrte und leitete selbst eine Zeitlang die
Schule in Kydonies.Während der Revolution verließ er
den Athos, lehrte an der Lehranstalt von Spetses
(1828), später in der von Kapodistrias auf Poros gegründeten
hieratischen Schule, kehrte dann aber
wieder auf den Athos zurück. Benediktos verfasste
einige Hymnen, die bekannteste „Ajokouh_a sto
6niom Est_m“ wurde 1845 in Athen gedruckt (Chaidemenopoulos
2012, 243, Anm. 116; dort auch weitere
bis dato unbekannte Werke des Benediktos. Zu Benediktos
und der Schule auf Symi siehe Evangelidis 1936,
Bd. 2, 113–115).

p.313
1840
(29. August)
Tod seines Onkels Benediktos (Stewart 1859, 8; vgl.
auch Elliott 1982, 180; siehe dazu auch (Simonides
1849, 58).
Als Benediktos erkrankt und im Sterben liegt, vertraut
er Simonides per Testament seine Bibliothek an und
lässt ihn schwören, die Manuskripte nach Griechenland
zu bringen, sie nicht zu verkaufen und niemandem
den Ort zu zeigen, wo sie versteckt waren. „Dies
mit Tränen in den Augen sagend, küsste er mich ein
letztes Mal bevor er starb, dann gab er mir den
Schlüssel, die Siegel, seinen Segen und vereinigte sich
mit dem Herrn (im August 1840), mich in untröstlichem
Weinen hinterlassend“ (Simonides in Medvedev
1999, 552; in Canfora 2012, 212–3).
[drei Monate lang] Verweilt auf dem Athos drei Monate lang und bringt
die gefundene Bibliothek in sein Elternhaus nach Symi
(Stewart 1859, 8; vgl. auch Elliott 1982, 180; siehe auch
Simonides in Medvedev 1999, 552; in Canfora 2012,
212–3).
1840 Fertigt eine Abschrift einer angeblich vollständigeren
(d. h. von ihm bereicherten) Version des Malerhandbuchs
von Dionysius Phourna an; Veröffentlicht wird
diese als Eqlgme_a tym fycq\vym (Omont 1888, 367,
Nr. 38).


======================
p. 88
4 Simonides prahlte, dass sein Onkel, Benediktos, Abt des russischen Klosters auf dem Athos sei.

p. 196
Lykurgos’ Einblick in Simonides’ Lebenund seine Arbeitsweise eröffnet zugleich
ein besseres Verständnis vom Erfolg dieses Fälschers und von seiner Vorgehensweise,
um möglichen Verdacht auszuschließen. Sein Prinzip lautete: Erwirke
durch echte Zeugnisse Vertrauen und streue dann deine Fälschungen
darunter.31 Genau dieses Prinzip dokumentiert Lykurgos mehrmals: Als Simonides
1846 nach Athen kam, „gab er bald darauf vor, er habe von seinem Onkel32
32 Sein Onkel Benediktos mütterlicherseits war dort Abt des Klosters Hl. Panteleemon (Rossikon).

p. 93
17 Simonides erfand verschiedene Geschichten über die Art und Weise, wie er sich seine
Handschriften angeeignet hatte, die genauso märchenhaft sind, wie die Geschichten in
seinen Werken. Eine davon erzählt A. R. Rangavis, wie er sie selber hörte (Pandora 23 [1851],
552): Simonides erfuhr von seinem Onkel die Existenz des Tragos, einer Pergamentrolle, mit
vielen Werken antikerAutoren beschriebenund in einer wohlbehüteten Kiste vom Schreiber
des Koinon des Heiligen Berges aufbewahrt. Simonides gelang es, die Stelle des Klosterschreibers
für sich zu beanspruchen, in dem er seinen Vorgänger als Anhänger des Theophilos
Ka"ris beschuldigte. Auf diese Weise verschaffte er sich Zugang zu der Kiste, die er
aufbrach, wobei er zuvor Abdrucke von 100 Siegeln anfertigte; schließlich transportierte er
mit zwei Maultieren den Tragos in das Kloster seines Onkels. Dort waren beide monatelang
mit dem Kopieren der Handschriften beschäftigt. Rangavis erfuhr jedoch bald, dass der
Tragos nichts anderes als die Bezeichnung für das Typikon des Heiligen Berges (972) war,
weil dieses auf Leder eines Ziegenbocks [griechisch: tragos] geschrieben war.


p. 144
Seine entscheidenden Bildungs- und Forschungsjahre verbrachte Simonides in
Russland. Über diese Phase seines Lebens waren wir bisher wenig informiert,
aber einige hochrelevante Dokumente, die jüngst in der Akademie von Sankt
Petersburg gefunden wurden, haben neues Licht in diesen Teil seiner Biographie
gebracht3. Im Januar 1851 bot er Andrej Nikolaevicˇ Murav’ev eine sensationelle
Liste von 81 angeblich auf dem Berg Athos geborgenen Handschriften an, einschließlich
einer autobiographischen Vorrede. In dieser Vorrede4 bedauert Simonides
„den entsetzlichen, unerhörten Mord des unvergesslichen und tapferen
Grafs Kapodistrias“, beschreibt die Etappen seiner Reisen von Ägina bis zu
Odessa (Ägina, Nauplion, Symi, Syros, Paros, Athos, Konstantinopel, Odessa)
und erzählt die unglaubwürdige Geschichte seines Handschriftenfundes. Ein
gewisser Benedikt (sein angeblicher Onkel!) habe eine riesige Menge alter
Handschriften entdeckt, die einige Jahrhunderte vorher („als die Latinophronen
und andere Barbaren das Blut von den Söhnen der Östlichen Kirche vergossen
und die Schätze des Heiligen Bergs beraubten“) von den Mönchen versteckt
wurden. Benedikt habe die Handschriften jahrelang sorgfältig aufbewahrt und
endlich dem Simonides unter der Bedingung vererbt, dass er sie erst bekannt
werden lassen solle, wenn „das Griechische Volk wieder einen guten Zustand
erreicht“.


p. 93
17 Simonides erfand verschiedene Geschichten über die Art und Weise, wie er sich seine
Handschriften angeeignet hatte, die genauso märchenhaft sind, wie die Geschichten in
seinen Werken. Eine davon erzählt A. R. Rangavis, wie er sie selber hörte (Pandora 23 [1851],
552): Simonides erfuhr von seinem Onkel die Existenz des Tragos, einer Pergamentrolle, mit
vielen Werken antikerAutoren beschriebenund in einer wohlbehüteten Kiste vom Schreiber
des Koinon des Heiligen Berges aufbewahrt. Simonides gelang es, die Stelle des Klosterschreibers
für sich zu beanspruchen, in dem er seinen Vorgänger als Anhänger des Theophilos
Ka"ris beschuldigte. Auf diese Weise verschaffte er sich Zugang zu der Kiste, die er
aufbrach, wobei er zuvor Abdrucke von 100 Siegeln anfertigte; schließlich transportierte er
mit zwei Maultieren den Tragos in das Kloster seines Onkels. Dort waren beide monatelang
mit dem Kopieren der Handschriften beschäftigt. Rangavis erfuhr jedoch bald, dass der
Tragos nichts anderes als die Bezeichnung für das Typikon des Heiligen Berges (972) war,
weil dieses auf Leder eines Ziegenbocks [griechisch: tragos] geschrieben war.
 
Last edited:
Top