Freidrich Bleek in 1875 - Philipp Carl Johann Ludwig Buttmann in 1864

Steven Avery

Administrator
Bleek
https://books.google.com/books?id=Oc4tAAAAYAAJ&pg=PA813

in folgender Ordnung: 1) die Evangelien; 2) die Paulin. Briefe, darunter den Hebr.-Br. hinter 2. Theas.; 3) die Apgesch.; 4) die kathol. Briefe; 5) die Apokalypse; ferner den Brief des Barnabas (zum ersten Mal vollständig im Griechischen Original), u. einen Theil des Pastor Hermas, welcher bis dahin, abgesehen von der Handschrift des Simonides — überhaupt nur Lateinisch vorhanden war. Zwischen dem Briefe des Barnabas und dem Pastor scheinen sechs Blätter ausgefallen zu sein, auf welchen noch ein Apokryphum gestaudeu haben mag; ob an den Pastor, dessen letzter Theil defect ist, sich noch Anderes angeschlossen hat, mnss dahingestellt bleiben. Der Codex ist nach Tischendorf im 4. Jahrhundert von vier verschiedenen Schreibern gleichzeitig verfertigt, ausser denen sich noch eine Anzahl Correctoren (bis zum 12. Jahrh.) erkennen lassen. Er ist auf besonders feinem Pergament geschrieben, ohne Accente und Spiritus, ohne Wortabtheilung und ohne grosse Initialen. Wie weit die sehr einfache und seltene Interpunktion sich ursprünglich im Codex fand oder von den Correctoren herrührt, ist zweifelhaft; und ebenso, ob die Ammon. Kapitel und Euseb. Canones den Correctoren oder, was Tischendorf jetzt als Möglichkeit zugibt, schon dem Codex selbst angehören. Mit Cod. B. hat er das Fehlen der Einrichtungen des Euthalius gemein. Eine besondere Eigenthümlichkeit dieser Handschrift ist es, da«s mit Ausnahme der poetischen BB. des A. T. die einzelnen Seiton in rier Columnen getheilt sind. Wie in Cod. B., so fehlt auch hier der Schluss des Ev. Marc. (IG, 9 ff.), und sind die Worte lv 'Eyiow Eph. 1, 1 von späterer Hand. Von besonderem Werthe ist der Codex auch wegen seiner Vollständigkeit, indem keine der andern Uncialhandschriften das ganze N. T. ohne Lücke enthält.

. According to Tischendorf, the codex was produced by four different writers at the same time in the 4th century, apart from which a number of correctors (up to the 12th century) can still be recognized. It is written on particularly fine parchment, without accents and spirits, without word division and without large initials. How far the very simple and rare punctuation was originally found in the Codex or comes from the correctors is doubtful; and also whether the Ammon. Chapter and Euseb. Canones belong to the correctors or, which Tischendorf now admits as a possibility, already belong to the Codex itself. With Cod. B. he has in common the lack of Euthalius' facilities. A special peculiarity of this manuscript is that with the exception of the poetic BB. of the A.T. the individual Seiton are divided into four columns. As in Cod. B., the conclusion of Ev. Marc. (IG, 9 ff.), And are the words lv 'Eyiow Eph. 1, 1 by later hand. The Codex is of particular value because of its completeness, since none of the other uncial manuscripts contains the entire N.T. without a gap.
Von dieser Handschrift erschien zunächst zu Petersburg 1862 eiue Prachtausgabe (Bibliorum codex Sinaiticus Petropolitanus .... ed. Const. Tischendorf. 4 Bde. fol.), welche die alten Schriftformen, die Columnen, die verschiedenen Correcturen u. s. w. möglichst treu wiederzugeben sucht. Bd. 1 enthält die Prolegomena und den kritischen Commentar nebst 21 photographisch-lithographischen Tafeln, Bd. 4 das N. T. nebst dem Pastor und Br. des Barnabas. Gleichzeitig wurde vom N. T. eine Handausgabe mit Cursiv-Lettern gedruckt, aber ebenfalls mit Wiedergabe der einzelnen Columnen, Zeilen, der ältesten Interpuktion u. s. w.: N. T. Sinaiticum sive N. T. cum epistola Barnabae et fragmentis Pastoris ex cod. Sinaitico .... accurate descripBit Tischendorf. Lipsiae 1863. LXXXI. u. 296 S. gr. 4., mit einer Tafel. Eine neue Handausgabe ganz in gewöhnlicher Druckweise erschien 1865 in Leipzig: N. T. Graece ex Sinaitico codice omnium antiquissimo, Vaticana itemque Elzeviriana lectione notata, ed. Tischendorf. Mit einer Tafel. (4 Thlr.) — Ueber den Werth dieser Handschrift vgl. [Muiall, Stud. u. Krit. 1860, IV;] K. Wieseler in den Theol. Stud. u. Krit. 1861, IV u. 1864. S. 399—438; Phil. Buttmann in Hilgenfelds Zeitschr. f. wiss. Theol. 1864. S. 367 ff. u. 1866,11; *ScHvener, A füll collation of the Codex Sinaiticus with the received text, to which is prefixed a critical introduction. Cambridge u. London 1864 Während Tischendorf sie geradezu für die älteste und werthvollste aller vorhandenen neutest. Handschriften erklärt und auch über Cod. Vat. stellt, urtheilt Bultmann: „Ein sehr hohes Alter und grosse kritische Bedentang wird ihr nicht streitig gemacht werden können. Ihr Werth wird aber dadurch vermindert, zunächst dass sie ausserordentlich nachlässig geschrieben und von frühester Hand nicht hinreichend berichtigt ist, und sodann dass sie überhaupt zu sehr die Occidentalische Färbung an sich trägt. Diese Quelle würde also wol mehr zur Berichtigung als zur ersten Grundlegung des neutest. Textes zu gebrauchen sein." Gegen Hilgenfeld (Zeitschr. f. wiss. Theol. 18G4. Heft 1 u. 2), welcher sie mit Berufung auf die Unterschrift des Buches Esther ins 6. Jahrh. setzt, vgl. Titchendorf ibid. Heft 2 und in s. Ausgabe des Codex von 1865. p. LXII sq. B.] *)


From this manuscript, a splendid edition was first published in Petersburg in 1862 (Bibliorum codex Sinaiticus Petropolitanus .... ed. Const. Tischendorf. 4 vol. Fol.) s. w. tries to reproduce as faithfully as possible. Volume 1 contains the prolegomena and the critical commentary along with 21 photographic-lithographic plates, volume 4 contains the N.T. along with the pastor and brother of Barnabas. At the same time, the N.T. printed a manual edition with italics, but also with the individual columns, lines, the oldest punctuation and the like. s. f .: N. T. Sinaiticum sive N. T. cum epistola Barnabae et fragmentis Pastoris ex cod. Sinaitico .... accurate descripBit Tischendorf. Lipsiae 1863. LXXXI. u. 296 S. gr. 4., with a plate. A new manual edition in the usual printing style appeared in Leipzig in 1865: N. T. Graece ex Sinaitico codice omnium antiquissimo, Vaticana itemque Elzeviriana lectione notata, ed. Tischendorf. With a blackboard. (4 Thlr.) - On the value of this manuscript cf.

[Musalt, Stud. U. Crit. 1860, IV;] K. Wieseler in Theol. Stud. U. Crit. 1861, IV u. 1864. pp. 399-438;

Phil. Buttmann in Hilgenfeld's journal f. scientific Theol. 1864. pp. 367 ff. U. 1,866.11; *

Scrivener, A fill collation of the Codex Sinaiticus with the received text, to which is prefixed a critical introduction. Cambridge et al. London 1864

During Tischendorf they downright tested for the oldest and most valuable of all existing. Bultmann judges manuscripts explained and also puts them on Cod. Vat. "A very old age and great critical need will not be disputed. However, its value is reduced, first of all by the fact that it is extremely carelessly written and not sufficiently corrected by the earliest hand, and then by the fact that it bears the occidental coloring too much. This source would therefore be more of a correction than the first foundation of the new test. Against Hilgenfeld (Zeitschrift. F. Wiss. Theol. 18G4. Issue 1 and 2), who puts it into the 6th century with reference to the signature of the book Esther, see Titchendorf ibid. Issue 2 and in the edition of the Codex from 1865. p. LXII sq. B.] *)
 
Last edited:

Steven Avery

Administrator
Buttmann in 1864

Auf obige Bemerkungen muss ich mich hier beschränken. Es kommen noch manche auffallende Erscheinungen vor, in denen dieser Codex schon vorhandene Lesearten bald hier bald dort bestätigt, oder wenigstens gleichfalls aufgenommen hat, wie er z. B. Mt. 27, 49 mit B. C. L. den Zusatz hat: alog öe aßov oyxyv evvšev avtov tyv ztevgav xau ešy? Gev vöog xau aua, und Luc. 23, 33 der Corr. A. mit B a bpr. D die Worte: o öe uyoovg e.eyev tateo apeg avtoug ov yao ouöaouv tu totovouv verwirft, während die erste Hand sie geschrieben hat. Es kam mir aber hier nur darauf an, den allgemeinen Character dieser Handschrift kenntlich zu machen. Ein sehr hohes Alter und grosse kritische Bedeutung wird ihr daher wol nicht streitig gemacht werden können. Ihr Werth wird aber dadurch vermindert, zunächst, dass sie ausserordentlich nachlässig geschrieben und von frühster Hand nicht hinreichend berichtigt ist, und sodann, dass sie überhaupt zu sehr die occidentalische Färbung an sich trägt. Diese Quelle würde also wol mehr zur Berichtigung als zur ersten Grundlegung des NTlichen Textes zu gebrauchen sein.

I have to limit myself to the above remarks. There are still some striking phenomena in which this Codex already confirmed existing types of reading here soon, or at least also recorded it, as it e.g. B. Mt. 27, 49 with B. C- L. has the addition: aklog de kassiov hoyyrrjv evv ^ ev amov Ttjv nXevQav xai e ^ rjX & ev vdcaQ xai aifia, and Luc. 23, 33 of Corr. A. with B a b pr. D the words: o de irjaovg eXeyev Thxtbq aq> eg avxoig ov yccg oidaaiv% i noiovaiv discarded while the first hand was writing them. The only thing that mattered to me here was to make the general character of this manuscript clear. A very old age and great critical importance will therefore not be contested. However, its value is diminished, first of all by the fact that it is written extremely carelessly and not adequately corrected by the earliest hand, and then by the fact that it bears the occidental coloring too much. This source would therefore be used more for correction than for the first foundation of the NT text.
 
Top